Mal anders – the Garage Thing! – RELATiONS

…stellt euch einfach mal vor, Ihr seid so ein modernes Fräulein – unabhängig, erfolgreich, steht mitten im Leben und habt eine schöne Wohnung – womöglich schon die eigene – oder gar ein nettes Häuschen inklusive eigener Garage!

…und so modern wie Ihr eben nun seid, fahrt Ihr auch lieber mit dem Radl, der U-bahn, laßt mal einen Fahren oder wartet auf die Marktreife eines erschwinglichen Elektro-Autos.

…heißt also unter Umständen – Ihr habt eine wunderbare Garage – nutzt sie aber nicht… schließlich könnten eure Schuhe dort feucht werden und als begehbaren Schuhschrank, sind Garagen bei uns ja auch in der Regel zu weit vom Schlafzimmer entfernt! 😉

…wie der Zufall nun aber so will, habt ihr einen sehr guten Freund – ein echter Kerl, mit einem echten Hobby und ’nem echt geilen Auto… irgendwas Nettes für den Sommer – so als Zweitwagen – womöglich ein schickes Cabrio, wie ’nen alten 911er, ein E-Type, oder gar etwas amerikanisches zum Cruisen und Blubbern lassen – eben ein echtes Schätzchen!

…klar fällt dem aufmerksamen Leser, der brav mitdenkt, an dieser Stelle gleich auf; es könnte sich ja anbieten, das der tolle Hecht sein bestes Stück gerade in Deine unbenutzte, leere, eigentlich recht trockene Garage stellen darf – wo Du ja eh jeden Sommer so scharf darauf bist, das er Dich damit von einem Café zum nächsten kutschiert oder auch mal ins Grüne mit Dir fährt… 😉

…wie es nun im Leben aber immer so ist, fängt’s hier langsam an kompliziert zu werden…

Frauen neigen nämlich in der Regel nicht dazu, jemandem einfach ihren Schlüssel zu geben, wenn sie Platz für sein „Herz“ hätten! – sie sind oftmals sogar regelrecht verschreckt, wenn er Ihnen sein tiefstes Vertrauen schenkt und eben sein „Herz“ bei Ihr über den harten, langen, kalten, feuchten, Streusalz verseuchten Winter sicher abstellen will…!

Sie denken gleich; wenn er HIER parkt, dann muß ich ihn auch bald waschen, wachsen und polieren und wenn er erst da ist, dann bleibt er vielleicht auch noch… und was ist wenn ich morgen beim Aldi meinen Traummann kennen lerne, der übermorgen mit seinem eigenen Cabrio bei mir einziehen will? – wie soll ich meinem geschätzten Freund und sommerlichen Notnagler, dann klarmachen, das ich sein Herzerl hier jetz‘ nimmer brauchen kann?

Fragen über Fragen – zu viel Verbindlichkeit, zu viel Verantwortung, zu viel Stress – whatever! – lieber leer stehen als einsehen…!

…und was soll das nun alles heißen? – Abstellen heißt nicht Abgeben, Parken beinhaltet selten Wachsen und Polieren und nicht jede leere Garage ist es wert, das man dort sein bestes Stück abstellt… und wenn Du denkst, Du müßtest unbedingt mit’m Radl fahren, dann ruf mich bitte im nächsten Sommer NICHT mehr an!!! 😉

…achso… ja… und wenn ich mein Herz bei Dir parken möchte – dann sei Dir sicher; ich hol’s auch wieder ab sobald die sonne scheint – ansonsten würd ich’s Dir ja schenken!!!

by Tom

The Garage Thing - RELATiONS - by Tom Fuerch

The Garage Thing – RELATiONS – by Tom Fuerch